Freitag, 28. August 2009

Pferdefuhrwerk ...

.. am Damm der Straßenbahnlinie 3 auf Oferdinger Markung kurz nach der "S" Kurve

Wer kennt noch die Holzgestelle links im Bild ? - sogenannte "Hoitza" (Hochdeutsch = Heinzen) zum Trocken von Heugras







Foto: Fam. M.Neuscheler

Kommentare:

Werner Früh hat gesagt…

Als früherer, nicht immer freiwilliger Heuerntehelfer bei den Schwiegergroßeltern, kenne ich solche "Hoitza", wie es im Schwäbischen heißt. Der hochdeutsche Ausdruck lautet im Übrigen "Heinzen".
Die "Hoiza" hatten den Vorteil, dass das Heu die Bodenfeuchtigkeit nicht aufnehmen konnte, der Nachteil war ein wesentlich höherer Arbeitsaufwand. Deswegen entstanden auch oft Dispute am Ende des Tages, ob man das Heu jetzt "hoiza" soll oder ob man die weniger aufwändigen "Schocha", ganz simple Heuhaufen, machen soll. Bei unsicherer Wetterlage hat man sich zumeist für das "Hoiza" entschieden, weil das auf "Hoiza" gelagerte Heu auch ein paar Regentage aushielt

Georg Leitenberger hat gesagt…

danke für den Hinweis