Dienstag, 4. April 2017

Botschaft an Willi Raiser: Erinnerungen an seinen Vater

Bildertanz-Leser Thomas Wolf schreibt uns über Facebook: "...dabei fiel mir folgende kleine Anekdote über seinen Vater ein, über den Ihr ja auch schon berichtet habt. Dieser Mann arbeitete in der Schreinerei meines Großvaters in Pfullingen. Nun wurde von meinen Eltern immer erzählt , dass Herr Raiser lange Zeit jeden Morgen zu Fuß (!) die Strecke von Rommelsbach nach Pfullingen bewältigte, sowie nach Feierabend wieder zurücklief! Wenn man bedenkt, dass die Arbeitszeit damals sicherlich wesentlich länger war als heute, war das aus heutiger Sicht eine unglaubliche Leistung, die mich immer sehr beeindruckt hat, vor allem wenn man bedenkt, das zuhause auf ihn auch noch seine Landwirtschaft wartete."

"Herr Raiser war in unserer Familie sehr angesehen, weswegen er auch noch in seinem Ruhestand jedes Jahr von meinen Eltern zum Geburtstag besucht wurde, bis es sein Gesundheitszustand nicht mehr zulies. Die selbstgemachte Maultaschen und Kartoffelsalat zu dieser Gelegenheit von Frieda Raiser waren Legende und mir als Bub noch immer in sehr angenehmer Erinnerung. So das waren meine Erinnerung zu Familie Raiser."
Thomas Wolf 

Dienstag, 28. März 2017

Samstag, 25. März 2017

Theater in der Festhalle

Super Stück, etwas für die Lachmuskeln. Wir waren am Freitag dort. Für Samstag gibt es noch Karten!

Sonntag, 19. März 2017

Besuch bei unserer Straßenbahn ...





... letzte Woche auf dem Betriebsgelände der Reutlinger Stadtwerke in der Hauffstraße






Donnerstag, 2. März 2017

Ein ganz anderes Bild von der Martin-Luther-Kirche ist


... dies, das wir im Album der Reutlinger Familie Eberwein gefunden haben.

Bildertanz-Quelle: Familie Eberwein

Sonntag, 26. Februar 2017

Spatenstich neues Firmengebäude der Fa. Wahl Gruppe

Ansprache des Firmenchefs Timo Eberwein vor Gästen und Mitarbeitern




Letzten Mittwoch, am 22. Februar 2017, fand der Spatenstich für das neue Firmengebäude der Firma Wahl Gruppe, früher Maler Wahl, statt.

Die Familie Eberwein erstellt unweit des seitherigen Firmensitzes in der Verlängerung der Bayernstraße in Rommelsbach einen Neubau mit Büro, Tiefgarage und Lagerhalle. Den Plänen nach wird es ein sehr ansprechendes Gebäude werden.

Wir freuen uns, dass es gelungen ist, die alt eingesessene Rommelsbacher Firma am Ort halten zu können.

Freitag, 10. Februar 2017

Vorortsbegehung: Ein Streifzug durch Rommelsbach (1)

Ja, es gab am Dienstag 3-D-Animationen eines Dorfes, das eigentlich mehr verdient hätte als nur Pläne und Abstraktionen. Ein paar Zufallsbilder aus dem Bildertanz-Fundus.

 Rommelsbacher Skyline
Wir dieser Blick verbaut?
 Die Idylle
Die Egert-Ecke
 Die letzten Spuren der Vergangenheit
 Das heimliche Zentrum von Rommelsbach
Irgendwie nicht wirklich schön - Kniebisstraße
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer (2014)

Donnerstag, 9. Februar 2017

Ist Rommelsbach ein "Bergdorf"?

Stadtplaner Michel Breuninger, Agos, erläutert das Rommelsbach des Jahres 2030. Eher den Charakter eines Bergdorfes hatte der Ort in seiner historischen Entwicklung, um zu definieren, was aus Rommelsbach in der Zukunft wird, fehlten ihm die Worte. Weder Dorf noch Stadt, weder Fisch noch Fleisch. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass man am Ende nicht nur der Autor dieser Zeilen etwas ratlos nach Hause ging. Was ist die Bestimmung dieses Ortes, das vor vierzig Jahren seine Srelbständigkeit verlor und seitdem um seine Identität ringt. "Café und Eisdiele", wie es in geradezu klassischer Manier von den Bürgern gewünscht wurde, kann es allein nicht sein. Das wissen auch die Rommelsbacher. Die Einfriedung der Alten Schule durch ein Pflegeheim zeugte auch nicht gerade von einem Geniestreich, sondern war nur ein Beleg dafür, dass man einen alten Wunsch der Bürger endlich umsetzen will. Gänzlich offenbar wurde die Misere, als Breuninger zur Rettung des Dorfes eine, nicht wie der GEA schreibt "zweite Ortsmitte", sondern eine inzwischen vierte Ortsmitte vorschlug. (Der Artikel im Reutlinger General-Anzeiger informiert umfassend über das, was an diesem Dienstagabend verhandelt wurde.)
Bei der Erstellung ihres Ortsentwicklungskonzeptes haben die Mitglieder des Bezirksgemeinderates noch sehr, sehr viel Gedankenarbeit vor sich. Vor allem sollten sie im Gespräch mit den Bürgern herausarbeiten, welche Zukunft sich der Ort inhaltlich geben will. Ein Investor, der tatsächlich in diesen Ort hineinpasst, müsste jedenfalls genau danach fragen.
Als das idyllische Heergässle zur Sprache kam, das in seiner dem Dorf zugewandten Seite für eine bungalow-ähnliche Bebauung mit Eigenheimen vorgeschlagen wurde, ward vielleicht so manchem Rommelsbacher klar, dass sie eigetlich lieber ein "Bergdorf" bleiben möchten. (Raimund Vollmer)

Das Pflegeheim im Modell - als Flachbau.
Diskutiert wurde mit Leidenschaft - ganz bestimmt. Weiterer Kommentar hier.