Donnerstag, 24. November 2011

Rommelsbacher Zöpfe


Ob das ein Bild aus den 30er Jahren ist?
Bildertanz-Quelle: Martin Neuscheler

Dienstag, 22. November 2011

Luftbild: Ein Stück Rommelsbach


Romina, Legokreisel und vieles mehr: Draufclicken und draufblicken
Bildertanz-Quelle: Peter Stühle, Rommelsbach

Montag, 21. November 2011

Das Pfarrhaus - gestern und heute


So kannten alle das Pfarrhaus, obwohl das Fachwerk nicht die ursprüngliche äußere Erscheinung des Pfarrhauses war.

So sieht es wohl künftig immer aus: energiebewusst gut isoliert und schmuck.

Rommelsbachs Pfarrer Werner Mayer-Traulsen hat uns diese Fotos, aufgenommen mit einer Spiegelreflex-Nikon, zugesandt. Sie sind natürlich schon eine Klasse besser als unsere, die wir gestern mit einer Pocketkamera "geknipst" haben. Wir freuen uns über seine Fotos. Danke.
Bildertanz-Quelle: Werner Mayer-Traulsen


Und so hat das 1829-1830 erbaute Pfarrhaus einmal ausgesehen, bevor man in der Nachkriegszeit (19sechziger Jahre?) das Fachwerek freilegte.
Bildertanz-Quelle: Sammlung Jakob Futter

Das Pfarrhaus - neu vertüncht



... und der Hausherr: Pfarrer Werner Mayer-Traulsen
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Sonntag, 20. November 2011

Weihnachtsbaum: Ein Altenburger mitten in Rommelsbach


Wohlbehalten angekommen in Rommelsbach: Dank der Freiwilligen Feuerwehr und Dieter Vogel.
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Donnerstag, 17. November 2011

Interessante Zeitzeugen



Dieser Markstein wurde im Zuge der württembergischen Landesvermessung am 29. Mai 1820 vom Geometer Schäfer in sein Feldbuch, auch Urbrouillon genannt, aufgenommen.
Der Zweck dieser Landesvermessung war die Schaffung der Grundlagen zu einem gerechten und einheitlichen Grundsteuerkataster, zu einer dauernden Sicherung des Grundbesitzes und zur Herstellung von Karten nach den napoleonischen Kriegen im Königreich Württemberg.
Es ist ungewöhnlich, dass ein Markstein innerhalb der Gemarkung mit dem Buchstaben „R“ gekennzeichnet ist. Solche Steine wurden normalerweise nur an der Markungsgrenze verwendet.
In der damals geschaffenen Urkarte von 1820 ist das Gewann „Römerwäldle“ als Laubwald ausgewiesen. Die Vermutung liegt daher nahe, dass der vorgefundene Grenzstein ein alter, so genannter Waldgrenzstein ist, der möglicherweise schon viel früher gesetzt wurde.

Mittwoch, 16. November 2011

Das Haus Wetzel


Es musste der neuen (ungeliebten) Ortsmitte weichen.
Bildertanz-Quelle: Kalenderblatt

Samstag, 12. November 2011

Rommelsbachs Weihnachtsbaum kommt 2011 aus Altenburg

Er wurde heute von der Feuerwehr besichtigt und für angemessen empfunden. Nächsten Samstag wird ihn Dieter Vogel mit seinem Kranwagen heben - und dann geht's hinüber nach Rommelsbach. Mehr demnächst in diesem Theater...

Donnerstag, 10. November 2011

Wo gibt es denn diese Beutel?


Entdeckt in einer Umkleidekabine in Walddorfhäslach. Wo aber kommen diese Beutel her?
Im Shop von www.saengerkranz-rommelsbach.de haben wir sie leider nicht entdeckt.
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Mittwoch, 9. November 2011

So lange Zöpfe!


Das war einmal, als die Mädchen noch lange und vor allem echte Zöpfe trugen...
Bildertanz-Quelle: Elsbeth Raiser

Donnerstag, 3. November 2011

Das BZN am Schlauch




Aktuelle Dachsanierungsarbeiten am Bildungszentrum Nord in Rommelsbach
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Mittwoch, 2. November 2011

Gemeinderat: Der direkte Draht zu den Kurzprotokollen

Damit die Rommelsbacher nicht lange im Internet suchen müssen, hier haben wir den direkten Draht zu den Kurzprotokollen des Bezirksgemeinderates in unsere Linkliste aufgenommen.